(Rezension) Antoine Laurain - Der Hut des Präsidenten

DER HUT DES PRÄSIDENTEN

von ANTOINE LAURAIN

 

Atlantik Verlag des Hoffmann und Campe Verlages (www.atlantik-verlag.de)

Erschienen im Januar 2016

ISBN 978-3-455-65022-8

Format: gebunden

Preis: 20,00 Euro

Seiten: 240

 

Aus dem Französischen von Claudia Kalscheuer

Titel der Originalausgabe: Le chapeau de Mitterrand

 

 

 

Hat mich schon Antoine Laurains erster in Deutschland erschienener Roman "Liebe mit zwei Unbekannten" so dermaßen fasziniert, dass ich ihn seinerzeit in einem Rutsch durchgelesen habe, so ist dem Autor, der in Frankreich schon lange bekannt, beliebt und sehr erfolgreich ist, mit "Der Hut des Präsidenten" nochmal eine Steigerung gelungen. Auch dieses Buch wurde von mir in einem Atemzug regelrecht inhaliert und war tatsächlich wie ein kleiner Urlaub. Denn Antoine Laurain schaffte es mal wieder mühelos und perfekt, diesen typisch französischen Ton zu treffen, sich auf`s Wesentliche zu beschränken, auf klare und schnörkellose Sätze, ohne dabei langweilig zu sein.

 

Vielleicht braucht man ab und zu einen kleinen Schubs in die richtige Richtung, vielleicht bedarf es manchmal eines Zufalls, einer glücklichen Eingebung oder einfach nur einer kleinen Veränderung, aber im Endeffekt kann man alles erreichen, wenn man an sich selbst glaubt. - Genau das vermittelt uns Antoine Laurain auf so wundervolle Art und Weise und in so schönen Worten, dass man ewig weiterlesen möchte.

 

Die Hauptrolle in "Liebe mit zwei Unbekannten" hatte eine Handtasche, denn der Autor glaubt an die Macht der Dinge, an die Vorhersehung und an das Schicksal. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch in seinem neuen Roman ein Gegenstand der Hauptprotagonist ist: ein Hut. Jedoch nicht irgendein Hut, sondern der Hut des Präsidenten Francois Mitterrand.....

 

Eine wahrhaft ungewöhnliche Reise macht dieser Hut, der in einer Pariser Brasserie von seinem Besitzer Monsieur Mitterrand vergessen wird. Der eher ruhige, schüchterne und allem Ärger aus dem Weg gehende Buchhalter Daniel sitzt an diesem Abend am Nebentisch des Präsidenten und träumt davon, zu dessen Beraterstab zu gehören und somit ein gemachter Mann zu sein - nicht der ewige Fußabtreter, der er in seiner Firma ist. Als der Präsident den Hut vergisst, zögert Daniel nicht lange und nimmt ihn an sich. Und dieser Hut macht etwas mit ihm. Er scheint ihn zu verändern, sein Wesen zu verändern und seine Ängste zu besiegen, was sich bei Daniels Arbeit bald schon bemerkbar macht.

 

Dummerweise vergisst Daniel kurz darauf den Hut, den er eigentlich wie einen Augapfel hütet, im Eifer des Gefechts in einem Zugabteil.....

.....Fanny, die auch im Zug sitzt und auf dem Weg zu einem eher unerfreulichen Rendezvous mit ihrem verheirateten Geliebten ist, setzt den Hut mangels Regenschirm auf - und wird noch am selben Abend ihr Leben komplett umkrempeln. Sie erkennt die Macht, die der Hut ausübt, und beschließt, ihn weiterzugeben...

 

Und so wandert der Hut durch mehrere Hände und verändert Leben. Gibt den Anstoß, endlich mal etwas zu wagen, über seinen Schatten zu springen oder eine Idee zu verwirklichen, für seine Meinung einzustehen oder sich einfach nicht mehr zu verstellen, falsche Freunde sausen zu lassen und neue Freundschaften einzugehen.

 

Begeistert uns Antoine Laurain schon von der ersten Seite an mit dieser Geschichte, setzt er zum Ende nochmal eins drauf, denn der Abschluss dieses Buches ist wirklich überraschend. Clever und mit einem Augenzwinkern und völlig unerwartet. Für mich persönlich war es das Sahnehäubchen, das das Ganze perfekt abgerundet hat.

 

Mal romantisch, mal launisch, zickig, schwermütig, federleicht, arrogant oder unaufgeregt - dieser Roman vermag es, den Leser in eine Pariser Brasserie oder auf eine Parkbank in den Tuilerien zu versetzen. Man liest es nicht nur, man kann es auch riechen, schmecken, hören und fühlen. "Der Hut des Präsidenten" versetzt den Leser mit allen Sinnen nach Paris.

....und so klappt man dann nach der letzten Seite gesättigt und zufrieden, mit einem tiefen Seufzer und einem Lächeln im Gesicht diesen wunderbaren Roman zu.

 

MEIN FAZIT lautet hier: 5/5 BÜCHEREULEN

 

 

 

 

3 Kommentare