(Rezension) Oliver Geissen - Kokostee

Atlantik Verlag des Hoffmann & Campe Verlages

www.atlantik-verlag.de

 

Erschienen im Oktober 2016

ISBN 978-3-455-65138-6

 

Format: Taschenbuch

Preis: 15,00 Euro

Seiten: 224

 

 

 

Oliver Geissen? DER Oliver Geissen?? Der Talkshow-Moderator, den man jahrelang um Hilfe bat, wenn man nicht so ganz sicher war, wer denn nun der Vater des Nachwuchses ist? Der Oliver Geissen aus der Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar"? Der hat nun auch noch einen Roman geschrieben? Hmm....

 

...so in etwa waren meine ersten Gedanken, als ich im Vorschau-Katalog vom Atlantik Verlag auf "Kokostee" aufmerksam wurde. Ob ich das nun gut oder schlecht finden sollte? Im Grunde genommen hatte ich gar keine Meinung dazu, denn ich gehöre nicht zu den großen Fernsehguckern und stehe somit auch dem Autor/Moderator sehr neutral gegenüber. Die Geschichte von "Kokostee" versprach jedoch sowohl spannend als auch sehr skurril zu sein - klar, dass ich da nicht wiederstehen konnte.

 

Die Geschichte des Romans ist schnell erzählt: Einige berühmte Stars haben dem Rummel um ihre Person den Rücken gekehrt und wohnen nun zusammen auf einer Insel im Indischen Ozean. Das Besondere dabei ist jedoch, dass es sich hier ausnahmslos um Stars handelt, die für die Öffentlichkeit tot sind. Michael Jackson, Marylin Monroe, Kurt Cobain, Amy Winehouse, Bob Marley und sogar Elvis haben die Hilfe einer geheimen Organisation gesucht, haben Drogen, Alkohol und Berühmtsein hinter sich gelassen und leben nun völlig entspannt und zufrieden und vor allem unerkannt unter Palmen.

 

Aber was wäre das Leben, wenn nicht mindestens einer aus der Reihe tanzen würde? Elvis hat zwar Spaß an den vielen gemeinsamen Aktivitäten, muss sich aber sogar bei der Poolgymnastik in den Vordergrund drängen. Er ist derjenige, der bewundert werden will, der es vermisst, nicht mehr von der Frauenwelt angeschmachtet zu werden,....der einen Plan schmiedet, um auf`s Festland zu kommen und sich unter die Menschen zu mischen. Der dort sogar an einem Elvis-Doppelgänger-Wettbewerb teilnehmen will.

 

Nun könnte man meinen, dass dieses Buch von vorne bis hinten voller Klamauk ist. Adschei sei dank ist es aber ein eher ruhiger und stellenweise nachdenklicher Roman. Adschei? Wer ist das? - Adschei ist der Diener der Stars, ein sehr stiller und weiser Inder, der nicht aus der Ruhe zu bringen ist, jeden Morgen seine Yogaübungen macht und für jedes Problem eine Lösung hat.

 

Adschei erzählt uns diese Geschichte in seiner ganz eigenen, ruhigen Art. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, trotzdem kommt man als Leser ins Grübeln: Warum ist man heutzutage so konsumorientiert? Warum passt man sich dieser hektischen Zeit an und wird selber genauso hektisch? Warum gibt man sich nicht einfach mit viel weniger zufrieden? Warum nimmt man sich viel zu selten bis gar nicht die Zeit, einfach mal einen Sonnenuntergang zu betrachten?

 

Die Stars machen es uns vor, denn sie kommen nach einem Leben in Saus und Braus mit wenig aus und sind glücklich damit. Sie haben zu einer inneren Gelassenheit und Harmonie gefunden, die sie vorher nicht kannten.

 

Und auch wenn das Geheimnis der Insel durch einen hochmotivierten Wissenschaftler droht, aufzufliegen, lässt sich hier niemand mehr aus der Ruhe bringen...

 

MEIN FAZIT: Obwohl ich nicht viel erwartet hatte, wurde ich angenehm überrascht und habe dieses Buch sehr gerne gelesen. 3,5/5 BÜCHEREULEN

 

 

 

VERLOSUNG!!!

Nun seid Ihr dran: Oliver Geissen war so nett, mir ein Exemplar von "Kokostee" für Euch zu signieren. Und das könnt Ihr nun hier gewinnen. Wie? - Schreibt mir einfach bis zum 10. Februar 2017 um 20.00 h einen Kommentar unter diese Rezension, warum Ihr den Roman gerne gewinnen würdet. Den Gewinner werde ich dann am selben Tag ebenfalls in den Kommentaren bekanntgeben.

 

Teilnahmeberechtigt ist jeder, der das 18te Lebensjahr vollendet hat. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

 

 

14 Kommentare