(Rezension + Gewinnspiel) Grégoire Delacourt - Die vier Jahreszeiten des Sommers

 

DIE VIER JAHRESZEITEN DES SOMMERS
von GRÉGOIRE DELACOURT

 

 

 

Atlantik Verlag des Hoffmann und Campe Verlags (www.atlantik-verlag.de)
Erschienen im Juli 2016
ISBN 978-3-455-60041-4

Format: Gebunden
Preis: 18,00 Euro
Seiten: 192

Aus dem Französischen von Claudia Steinitz
Titel der Originalausgabe: Les quatre saisons de l'été


Dieser Roman ist kein typischer Sommerroman, den man, ohne groß dabei nachzudenken, mal eben im Liegestuhl wegschmökern kann. "Die vier Jahreszeiten des Sommers" kommen im Gegenteil sehr leise und subtil daher. Klopfen höflich beim Leser an, um dann ihre ganze melancholische und sehr poetische Geschichte zu erzählen. Bleiben im Kopf. Regen zum Nachdenken an. Und lassen doch auch irgendwie ein Lächeln beim Leser zurück.

Grégoire Delacourt verwebt in seinem Roman vier Geschichten sehr gekonnt miteinander. Vier Geschichten über die Liebe, über vier Paare, die sich alle um den 14. Juli herum - dem französischen Nationalfeiertag - im Örtchen Le Touquet an der französischen Atlantikküste aufhalten. Deren Wege sich unabsichtlich und nur für den Leser erkenntlich kreuzen.

Es ist ein heißer Sommer und mit der Hitze liegt eine Leichtigkeit in der Luft, eine Lust auf Strand, Meer, Wasser und darauf, etwas zu erleben, die sich auch auf den Leser überträgt. Und so liest sich dieses Buch trotz seiner immerwährenden Melancholie angenehm wie ein warmer Sommerwind.

Eines haben alle Protagonisten gemeinsam: Träume, Wünsche und Hoffnungen, die sich um die Liebe drehen.
Da ist der Jugendliche, der im Sommer als Poolreiniger jobbt und in seine Sandkastenfreundin verliebt ist. Der am Rausch der ersten großen Liebe verzweifelt.
Dann lernen wir die 35jährige, alleinstehende Hausfrau kennen, die nicht mehr stoisch immer und immer wieder den gleichen Tagesablauf hinter sich bringen will, die etwas erleben und vor allem leben will. Und endlich wieder lieben und geliebt werden.
Eine gelangweilte Ehefrau, die ihres Mannes überdrüssig ist, stürzt sich an diesem Nationalfeiertag-Wochenende ebenfalls ins pralle Leben, lässt alle Hemmungen fallen und schwört sich schon vorher, nichts zu bereuen.
Das alte Ehepaar, das sein Leben gelebt hat und sich immer noch liebt wie am ersten Tag, holt den Leser schließlich auf den Boden der Tatsachen zurück. Denn alles ist vergänglich. Aber ist es die Liebe auch?

Ich selber würde anders handeln als jeder einzelne der Protagonisten. Trotzdem kann ich sie verstehen, ihr Tun nachvollziehen und.... ja, sie sind mir auf diesen paar Seiten ans Herz gewachsen, was mit Sicherheit auch an der Leichtigkeit liegt, mit der Grégoire Delacourt diese Geschichten erzählt. Er lässt der Traurigkeit ihren Raum, versäumt es jedoch dabei nie, ein wenig "Savoir Vivre" in die Geschichten einzubringen.

Wer die typisch Melancholie und das leise Plätschern französischer Romane mag, wer gedanklich mit allen Sinnen in die Sonne der französischen Atlantikküste versetzt werden und einfach ein paar anspruchsvolle und melancholisch-romantische Lesestunden erleben will, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen!

MEIN FAZIT lautet hier: 4/5 BÜCHEREULEN

 

 

 

ACHTUNG!!!!

Ihr seid neugierig geworden und möchtet den Roman gerne lesen? Hier habt Ihr nun die Gelegenheit, eine gebundene Ausgabe von "Die vier Jahreszeiten des Sommers" inklusive einiger Goodies, die der Atlantik Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, zu gewinnen.
Wie? Schreibt mir bis zum 24. Juli 2016 um 20.00 über das Kontaktformular (siehe Reiter "Kontakt" oben auf dieser Seite im Menü) eine romantische Situation auf, die Ihr im Urlaub erlebt habt, die Ihr dort beobachtet habt oder die Ihr gerne dort erleben würdet.
Der/die Gewinner/in wird von mir schriftlich benachrichtigt. Teilnahme ab 18 und mit Wohnsitz in Europa.

 

 

0 Kommentare