(Rezension) Katrin Koppold - Sehnsucht nach Zimtsternen (Sternschnuppen-Reihe Band 3)

SEHNSUCHT NACH ZIMTSTERNEN (Sternschnuppen-Reihe Band 3)
von KATRIN KOPPOLD


Rowohlt Taschenbuch Verlag (www.rororo.de)
Erschienen im November 2015
ISBN 978-3-499-26987-5
Format: Taschenbuch 
Preis: 9,99 Euro 
Seiten: 336



- "Um mich abzulenken, nahm ich das Märchenbuch in die Hand, das neben meinem Bett auf dem Nachtschränkchen lag. Ich hatte es zu meinem fünften Geburtstag geschenkt bekommen. Es war total zerlesen, der Einband zerrissen. Das Cover und mehrere Seiten wurden mit Tesafilm zusammengehalten. Und trotzdem war es für mich das schönste Buch der Welt. Ich liebte Märchen. Denn egal, welche Widrigkeiten das Schicksal für die Hauptfigur bereithielt, am Ende ging immer alles gut aus. Nicht so wie im wirklichen Leben." - Zitat Seite 59

Lillys Leben war bisher einem Märchen recht ähnlich, denn sie hat einen liebevollen und gut verdienenden Ehemann, bewohnt eine schicke Wohnung über den Dächern Münchens und muss sich außer um den Haushalt um nichts kümmern. Das Geld verdient ihr Mann Torsten, was Lilly genug Freiraum gibt, sich durch ihr Leben treiben zu lassen. 

Zu viel Freiraum, wie sich herausstellt, denn der Fall von Wolke Sieben gestaltet sich als äußerst abrupt und schmerzhaft für Lilly: Torsten hat sich in eine andere Frau verliebt und will die Scheidung. Und Lilly? Die steht plötzlich da - ohne Mann, ohne Geld, ohne Wohnung, ohne Job und wie vor den Kopf geschlagen. 

Zu Anfang des Romans ertappt man sich als Leser dabei, dass man Lilly zwar nichts Schlechtes wünscht, aber doch der Meinung ist, dass sie an ihrer Misere selber schuld ist. Sie kommt ein wenig zu leichtgläubig und gleichgültig rüber und wirkt auch bisweilen etwas schusselig und als ob sie ihr Leben ohne ihren Mann im Rücken nicht auf die Reihe bekommt. Sie verlässt sich zu sehr auf Torsten und ihren gemeinsamen Alltag, was natürlich überhaupt nicht gut für sie ist. Sie braucht ganz offensichtlich jemanden, der ihr sagt, wo es langgeht und treibt ohne so eine Person zunächst hilflos im offenen Meer.

Sehnsucht nach Zimtsternen ist der dritte Band einer Reihe um die vier Schwestern Helga, Fee, Lilly und Mia. Jedes Buch ist einer der Schwestern gewidmet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Im ersten Band Aussicht auf Sternschnuppen begleiteten wir Helga in ihrer Mission "Beschattung des Lebensgefährten" nach Italien und im zweiten Band Zeit für Eisblumen nahmen wir uns mit Fee eine Auszeit in Irland und suchten nebenbei mit ihr nach einer alten Liebe. Lilly hatte in den ersten beiden Romanen immer mal kleine "Gastauftritte", Sehnsucht nach Zimtsternen ist ihr aber nun komplett gewidmet.

Und so ist sie eigentlich keine Unbekannte für uns, trotzdem lernen wir sie erst im Laufe des Buches richtig kennen. Während das "Wiederlesen" mit Helga und Fee wie ein Treffen mit lieb gewonnenen Freundinnen ist, müssen wir uns an Lilly erst herantasten. - Und sind schnell überrascht: Darüber, wie sie sich trotz vieler Schicksalsschläge immer wieder auf die Beine kämpft und vor allem darüber, wie sehr sich ihre Persönlichkeit im Laufe der Geschichte wandelt. Zum Guten natürlich, denn nach einer angemessener Zeit des Versinken in Selbstmitleid packt Lilly den Stier bei den Hörnern bzw. nimmt ihr Leben in die Hand. Geht Risiken ein. Trifft spontane Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Lernt "Nein" zu sagen. Und steht plötzlich sogar zwischen drei Männern. Räumt Steine weg, die ihr in den Weg gelegt werden. Gibt nicht auf. Springt über ihren eigenen Schatten. Und ist unerschütterlich in der Loyalität ihrer Familie gegenüber. - Stellt sich in Sachen Liebe allerdings immer noch ein wenig schusselig an. Allerdings sehr liebenswert schusselig.


Und so beginnt man, Lilly immer mehr zu mögen und fiebert unweigerlich mit: Ob ihr eigenes Märchen ein Happy End haben wird? Ob sie ihren Prinzen finden wird? 

Katrin Koppold hat einen, wie ich finde, unvergleichlichen Stil, denn sie schafft es, zugleich absolut witzig und spritzig und auch sehr zu Herzen gehend zu schreiben. Völlig schräge Situationen und Protagonisten sorgen für so einige Lacher und werden von Begebenheiten abgelöst, die für einen dicken Kloß im Hals sorgen. 
Katrins Bücher zu lesen ist für mich wie nach Hause zu kommen, denn man fühlt sich bereits nach den ersten Sätzen wohl in der Geschichte und will mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören. Die Protagonisten werden zu lieben Bekannten, auf die man sich regelrecht freut und überhaupt ist es das reinste Vergnügen, Sehnsucht nach Zimtsternen und auch die zwei vorangehenden Bände zu lesen. Und obwohl der Titel sehr weihnachtlich anmutet, lässt dieses Buch die Sonne scheinen und bringt uns den Sommer zurück.


MEIN FAZIT lautet hier ganz klar 5/5 BÜCHEREULEN 


0 Kommentare