(Rezension) Katrin Koppold - Hoffnung auf Kirschblüten (Sternschnuppen-Reihe Band 4)

 

HOFFNUNG AUF KIRSCHBLÜTEN (STERNSCHNUPPEN-REIHE BAND 4)

von KATRIN KOPPOLD

 

Rowohlt Verlag (www.rororo.de)

Erschienen im Januar 2016

ISBN 978-3-499-26988-2

Format: Taschenbuch

Preis: 9,99 Euro

Seiten: 336

 

 

 

 

 

In "Hoffnung auf Kirschblüten", dem vierten und nunmehr letzten Teil der Reihe um die vier Schwestern Helga, Fee, Lilly und Mia, entführt uns die Autorin nach Paris. War "Aussicht auf Sternschnuppen", der erste Teil der Reihe, in dem es um Helga ging, witzig, spritzig und voller Wortwitz und nahm uns mit nach Italien, reisten wir im zweiten Teil "Zeit für Eisblumen" mit Fee im tiefsten Winter nach Irland. Hier zeigte uns Katrin Koppold, dass Chick Lit auch sehr emotional und nachdenklich sein kann. In "Sehnsucht nach Zimtsternen", dem dritten Teil, schien wiederum die Sonne und wir begleiteten Lilly auf ihrem tollpatschigen und sehr holprigen Weg.

 

Eine der Schwestern ist nun also noch übrig: Mia, der Gruftie im Quartett, deren Lieblingsaccessoires Zynismus und schlechte Laune sind. Mia, die sich nie auf irgendetwas - geschweige denn auf einen Mann - festlegen wollte und die scheinbar nicht zu tiefen Gefühlen fähig war. Mia, der genau das passierte, was auch ihren Schwestern passierte: sie verliebte sich. Für Rik änderte sie sich und ihren Stil.....und fiel ganz böse auf die Schnauze.

 

- "Ich war mir nie fremder gewesen als in den letzten Monaten." - Zitat Seite 83

 

In der Ich-Form geschrieben erfahren wir nun also Mias Geschichte, die damit anfängt, dass Mia im Krankenhaus aufwacht, da sie offensichtlich zusammen mit Rik einen schweren Autounfall hatte. Das ganze Ausmaß der Katastrophe erfährt der Leser erst nach und nach. Dass Mia allerdings mit einem Bolzenschneider im Gepäck kurz darauf nach Paris aufbricht, kann man nur allzu gut nachvollziehen: das  Liebesschloss, das Mia und Rik in einem Anflug von Romantik einige Wochen zuvor an einem der Pariser Brückengeländer befestigten, muss weg. Komme was da wolle! Dumm nur, dass Mia besagtes Schloss nicht wiederfindet.

 

Mia suhlt sich in ihrem Selbstmitleid, ist missgünstig auf das Glück der anderen, ist von ihrer Wohngemeinschaft auf Zeit in Paris genervt und hat überhaupt keinen Blick für die Schönheit dieser Stadt. Dass Nina, die Freundin ihrer Schwester Fee, Mia umsonst bei sich in Paris wohnen lässt, registriert sie nur am Rande. Sie konnte Nina nie leiden und findet auch deren Mitbewohner Vincent eher merkwürdig. Dass diese beiden Menschen aber immer wieder auf Mia zugehen und hinter ihr stehen, bemerkt sie erst sehr spät, da sie zu sehr mit hassen und trauern beschäftigt ist.

 

Dann aber lernt sie Noah kennen und die Geschichte wendet sich um 180 Grad. Noah gibt sich sehr geheimnisvoll und unnahbar, zeigt Mia aber "sein" Paris - die schönsten Plätze abseits der Touristen-Hot Spots. Und auch der Leser ist fasziniert von diesen Spaziergängen durch ein gänzlich unbekanntes Paris, das die Autorin uns mit dieser Geschichte präsentiert. Man würde am liebsten sofort die Koffer packen und in die Stadt der Liebe reisen, um auf Mias und Noahs Spuren dieses "andere" Paris zu entdecken.

 

- "Glaubst du eigentlich noch an die Liebe, Mia?" Sie richtete ihren Blick auf mich.

Verblüfft sah ich sie an. "Ja. Natürlich. Das tue ich."

Und diese Antwort überraschte mich selbst. - Zitat Seite 114

 

Nach und nach verliebt sich Mia in Paris. Und in Noah. Und ab da nimmt das Drama seinen Lauf....

 

Katrin Koppold schlägt in jedem ihrer Sternschnuppen-Bücher einen anderen Grundton an und so ist keiner der Romane mit den anderen zu vergleichen. Trotzdem freut man sich jedesmal auf das "Wiederlesen" mit liebgewonnenen Protagonisten und findet es schade, dass die Geschichte hiermit nun zuende ist. Obwohl mich Mia mit ihrem kindischen Verhalten mehr als einmal auf die Palme gebracht hat, habe ich auch dieses Buch wieder sehr genossen.

 

"Hoffnung auf Kirschblüten" ist wie ein verregneter Tag in Paris - schwermütig und wunderbar.

 

MEIN FAZIT lautet hier: 4,5/5 BÜCHEREULEN

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare