VORSCHAUFIEBER! Herbst/Winter 2016/17 bei den AUFBAU VERLAGEN

Es ist Herbst! Beziehungsweise Winter! Wo? Na, bei den Buchverlagen. Während wir noch ungläubig vor dem Kalender sitzen und uns fragen, wo denn nun endlich der Sommer bleibt, haben die Verlage längst schon ihre Vorschauen für die dunkle Jahreszeit 2016/17 an den Mann, bzw. an die Bloggerin gebracht.

Was es da wieder Feines zu entdecken gab wollt Ihr wissen? - Natürlich jede Menge! Und wenn Ihr nun wissen wollt, worauf ich mich aus dem Aufbau-Verlagsprogramm besonders freue, solltet Ihr hier weiterlesen...

AUFBAU-HARDCOVER:

Im September freue ich mich sehr auf "HOOL" von Philipp Winkler. In diesem Romandebüt geht es im Freundschaft und Verrat. Da das Wort "Hool" von "Hooligan" abgeleitet ist, kann man sich allerdings vorstellen, dass es hier alles andere als zimperlich zur Sache geht.
"Jeder Mensch hat zwei Familien. Die, in die er hineingeboren wird, und die, für die er sich entscheidet."
...und so entführt uns der Autor mit seinem Protagonisten Heiko in eine Welt, die wir nur aus den Nachrichten kennen, in eine Welt, in der das Recht des Stärkeren gilt und in der Verrat einem Todesurteil gleichkommt.

 

 

 

 

Im Oktober erscheint mit "Realitätsgewitter" von Julia Zange ein Roman unserer hektischen und schnelllebigen Zeit:
Die Heldin Marla kommt mit jungen 20 Jahren nach Berlin, in eine Gegenwart, in der iPhones und Facebook regieren und in der alles schnell und sofort und vor allem besser sein muss. In der die Leute den Blick auf die kleinen Dinge des Alltags verlernt haben.
Als alles um Marla herum einzustürzen droht, fasst sie den Beschluss, in ihren Heimatort zu reisen...

 

 

 

AUFBAU-TASCHENBUCH

 

Mit "Mirror" von Karl Olsberg erscheint bereits im August eine Dystopie, die es in sich hat:

Smartphones sind passé, die Menschheit benutzt mittlerweile sog. Mirrors. Diese Mirrors wissen genau, was ihre Besitzer gerade brauchen, fühlen und denken.

Als Journalistin Freya bemerkt, dass sich ihr Mirror unwillentlich in ihr Leben - und nicht nur in ihres - einmischt, sie in Richtungen lenkt, in die sie nicht will, sie geradezu versucht zu manipulieren, geht sie damit an die Öffentlichkeit. Und sticht in ein Wespennest....

 

 

Wen diese Beschreibung nun neugierig gemacht hat, für den hat der Aufbau-Verlag ein ganz besonderes Schmankerl: Unter www.aufbau-verlag.de/mirrorwelt könnt Ihr Euch "Mirrorwelt", ein kostenloses Prequel zum Roman herunterladen, in dem der Autor fünf Geschichten miteinander verwoben hat.

 

 

 

Im September erscheint mit "Abrechnung" ein Thriller von Katharina Peters, der - sehr aktuell - seinen Anfang in der Flüchtlingshilfe nimmt. Zwei ehrenamtliche Helferinnen sind verschollen, eine davon wird schließlich zu Tode gefoltert gefunden. Die Kriminalpsychologin Hannah Jakob will sich zunächst nicht in den Fall einbringen, findet dann aber im Zuge dessen eine Spur, die zu ihrer vor Jahren verschwundenen Schwester führt....

 

 

 

 

 

Im Oktober können wir uns auf eine recht durchgeknallte Familiengeschichte freuen. In "Willkommen in der unglaublichen Welt von Frank Banning" von Julia Claiborne Johnson soll die junge Alice eigentlich nur der Bestsellerautorin Mimi Banning über ihre Schreibblockade hinweghelfen - doch dann muss sie sich vor allem um deren neunjährigen Sohn Frank kümmern, der, ...nun ja,... ein wenig anders ist ....

 

 

 

 

 

Extrem gespannt bin ich auf "Aschenkind" von Sofie Rathjens, einem Thriller, der uns im November in den Norden (Deutschlands?) entführt und laut Beschreibung genauso düster wie das Cover ist:
Protagonistin Leonie zieht in ein verschlafenes Dorf, in dem sie nach ihrer Scheidung zur Ruhe kommen und als Grundschullehrerin arbeiten will. Dann aber taucht eine Mädchenleiche auf....und es gibt da auch noch diese alte Dorflegende....obwohl Leonie ja eigentlich nicht an Geister glaubt....

 

 

 

 

Ebenfalls im November können wir uns mit "Rendezvous im Café de Flore" von Caroline Bernard leserisch nach Paris begeben:
Im Paris von 1928 träumt Vianne davon, Botanikerin zu werden. Doch dann lernt sie den Künstler David kennen und gehört fortan zur schillernden Pariser Avantgarde....
Im Paris von 2015 entdeckt Marlène bei einem Museumsbesuch das über 70 Jahre alte Portrait einer Frau, die ihr wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Sie beginnt nachzuforschen.....

 

 

 

 

 

 

Im Januar erwartet uns mit "Das Lied der Störche" von Ulrike Renk der Auftakt einer Familiensaga, die 1920 in Ostpreußen ihren Anfang nimmt. Beruhend auf wahren Begebenheiten geht es hier um unerfüllte Liebe, Familienbande, Krieg, Tod und Trauer. Das alles vor dem malerischen Hintergrund eines ostpreußischen Gestüts...

 

 

 

 

 

RÜTTEN & LOENING

 

Bereits "Beim Leben meiner Tochter" von Michel Bussi hat mir einige sehr spannende Lesestunden beschert. Nun legt der Autor im August mit "Das verlorene Kind" nach und auch hier klingt die Beschreibung wieder nach sofort-lesen-wollen:
Der Junge Malone behauptet, dass die Frau, die alle für seine Mutter halten, gar nicht seine leibliche Mutter ist. Außer dem Schulpsychologen Vasile, der den Jungen in Gefahr wähnt, glaubt ihm aber keiner. Als Vasile auf mysteriöse Art und Weise ums Leben kommt, muss sich schließlich auch die Polizei fragen, wer Malones Mutter ist....

 

 

 

 

 

 

 

 

Im September lernen wir bei "Der Rache süsser Atem" von Christine Eichel eine Frau kennen, die sich nichts mehr gefallen lässt. Die es leid ist, ständig belogen, betrogen und ausgenutzt zu werden. Und die nun ihren ganz persönlichen Rachefeldzug antritt.....mit sieben Kandidaten auf der Abschussliste....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitte September ist es endlich soweit: Mit "Die Nachtigall" erscheint der Weltbestseller von Kristin Hannah nun auch in Deutschland: Ein epischer Roman, der im von Deutschen besetzten Frankreich von 1939 beginnt, in dem die Schrecken des Krieges deutlich hervortreten und in dem sich zwei Schwestern für Liebe oder Freiheit entscheiden müssen.
"Die Nachtigall" erschien bereits in 31 Ländern und wurde zum Book of the Year gekürt.

 

 

 

 

 

 

 

 

BLUMENBAR

 

 

 

 

Bov Bjergs Erstling "Auerhaus" habe ich zwar nicht gelesen, aber durchweg positive Stimmen dazu gehört. Mitte Juli erscheint der Erzählband "Die Modernisierung meiner Mutter" des Autors, in denen er über die großen und kleinen Ereignisse des Alltags schreibt. Ereignisse, die jedem von uns genauso passieren könnten....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im November erscheint ein sehr makabres aber, wie ich finde, dennoch interessantes Sachbuch über ein Tabuthema. Anne Waak hat in "Der freie Tod" einige Fakten über Selbstmord zusammengetragen. Etwa die weltweit beliebtesten Orte bei Selbstmördern, Selbstmorde in Deutschland im April 1945, Selbstmorde innerhalb von Sekten, Schriftsteller-Selbstmorde, usw.....

0 Kommentare