Vorschaufieber Frühjahr/Sommer 2016: dtv Verlag

dtv im Frühjahr/Sommer 2016

Hat sich der dtv Verlag schon bei seinem Verlagsprogramm für Herbst/Winter 2015/16 von seiner besten Seite gezeigt, so ist auch in den Vorschauen für Frühjahr/Sommer 2016 so einiges dabei, das direkt auf meiner persönlichen Wunschliste gelandet ist:

 

                          MÄRZ 2016

Der März beschert uns im dtv Verlag einen Roman, dessen Beschreibung sich wie ein Märchen liest. Es geht um zwei junge Mädchen - die eine sehr naturverbunden und die Sprache der Tiere verstehend, die andere ein Wunderkind am Klavier - deren Aufeinandertreffen von Elfen eingefädelt wurde. Denn die Elfen wollen ihre Verbindung mit den Menschen und die frühere Harmonie zwischen Himmel und Erde wiederherstellen.
"Das Leben der Elfen" von Muriel Barbery hat ein, wie ich finde, sehr schönes Cover. Sehr schlicht und harmonisch. Schon allein deshalb ist mir das Buch sofort ins Auge gesprungen. Auf den Inhalt bin ich allerdings auch sehr gespannt.

Matt Haig dürfte vielen noch von seinem Roman "Ich und die Menschen" in guter Erinnerung sein. Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch (noch) nicht gelesen habe, jedoch bisher ausschließlich Gutes darüber gehört habe.
Mit "Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben", legt der Autor nun einen biographischen Roman vor, in dem er über ein sehr sehr dunkles Kapitel in seinem Leben schreibt. Mit gerade mal 24 Jahren wurde eine Krankheit bei ihm diagnostiziert, die ihm schleichend jegliche Kraft und seinen Lebenswillen nahm: Depression.
Wie er es schaffte, diese Krankheit zu besiegen, können wir ab März nachlesen.

"Eine anstrengende Mutter. Eine genervte Tochter. Ein Insel-Urlaub, der vieles verändert."
Klara reist mit ihrer Mutter auf die dänische Insel Fanö. Ein Urlaub, von dem sich Klara viel Erholung verspricht, denn sie braucht dringend eine Auszeit von Mann und Arbeit. Zu ihrer Mutter hat sie ein eher angespanntes Verhältnis, kommt aber einigermaßen mit ihr klar.
Dann passiert ein Unfall, bei dem die Mutter eine partielle Amnesie, also Gedächtnisverlust, erleidet - und danach wie ausgewechselt ist. Zum Positiven allerdings.
Mutter und Tochter lernen sich ganz neu kennen und die Enthüllung eines Familiengeheimnisses sorgt außerdem für Zündstoff.
Anette Beckmann legt mit "Wann, wenn nicht morgen" ihr Romandebüt vor, bei dem - trotz des ernsten Themas - garantiert schon etwas Urlaubssehnsucht aufkommt.

 

 

 

                             APRIL 2016

Auch "Remember Mia" von Alexandra Burt ist mir aufgrund des sehr schlichten Covers sofort ins Auge gesprungen. Ich habe halt eine Schwäche für Derartiges.
In diesem Thriller geht es ebenfalls um einen Gedächtnisverlust: Estelle wacht im Krankenhaus auf und kann sich an nichts erinnern. Offensichtlich hat man sie schwer verletzt aus einem Autowrack befreit. Doch woher kommt dann die Schusswunde? Und wo ist ihre sieben Monate alte Tochter Mia, die schon drei Tage vorher aus Estelles Wohnung verschwand?
Estelle wird schnell zur Verdächtigen und muss es um jeden Preis schaffen, sich zu erinnern...

 

 

 

                             MAI 2016

Mit "Rabenfrauen" entführt uns Anja Jonuleit nach Chile zur Sekte der Colonia Dignidad.
Wir schreiben das Jahr 1959, in dem die Freundinnen Ruth und Christa sich abends nach der Feldarbeit in Grösitz gerne in einem nahegelegenen Bach erfrischen. Als dort eine Jugendfreizeit ihre Zelte aufschlägt, verlieben sich beide Mädchen in Erich. Christa verbringt immer mehr Zeit in diesem Zeltlager, das von einem gewissen Paul Schäfer radikal christlich geführt wird, während Ruth immer mehr auf Abstand geht.
Als Christa beschließt, mit Erich und "Onkel Paul" nach Chile auszuwandern, nimmt das Unheil seinen Lauf.
Dieses Buch wurde mit Emma Watson und Daniel Brühl in den Hauptrollen unter dem Titel "Colonia" verfilmt und kommt Anfang 2016 in die Kinos.

In "Was ich euch nicht erzählte" von Celeste Ng (sprich: Ing) macht sich jeder seinen eigenen Reim auf das Verschwinden von Lydia. Als kurz darauf ihre Leiche aufgefunden wird, rätselt man: Mord oder Selbstmord? Sie war Lieblingstochter, ruhig, strebsam und intelligent. Und so hat jedes ihrer Familienmitglieder andere Vermutungen und Verdächtigungen, die zu Lydias Tod geführt haben könnten. Einzig ihre Schwester Hannah ahnt etwas von den Problemen, die Lydia beschäftigten.
Am Ende erfährt allerdings nur der Leser, was wirklich geschah....

 

 

 

                              JUNI 2016

Im Juni beschert uns Caro Martini mit "Alma & Jasmin" eine Bodyswitch-Geschichte.
"Wenn zwei Frauen, jung und alt, Körper und Leben tauschen - dann ist das Chaos perfekt."
Alma und Jasmin prallen - im wahrsten Sinne des Wortes - in der Straßenbahn aufeinander und dies ist der Moment, in dem ihre Seelen die Körper tauschen. Warum auch immer.
Und so muss die "verjüngte" Alma fortan lernen, wie man die Nächte durchfeiert, während die "gealterte" Jasmin die Seniorenwelt gehörig aufmischt. Aber: Wie lange soll das nun so weitergehen? Und was macht man, wenn in diesem ganzen Schlamassel auch noch die Liebe ins Spiel kommt?
Dieses Bodyswitch-Thema gab es bereits in vielen Filmen, daher ist es bestimmt interessant, das Ganze mal in gedruckter Form zu erleben.

 

 

 

                               JULI 2016

Im Juli erscheint "Das Einzige, was jetzt noch zählt" von Agnès Ledig, deren vorheriger Roman "Kurz bevor das Glück beginnt" in Frankreich ein Bestseller war.
"Das Einzige, was jetzt noch zählt" scheint eine sehr romantische und zu Herzen gehende Geschichte zu sein:
Der Feuerwehrmann Roméo liegt nach einem schweren Sturz im Krankenhaus. Der Weg zurück in sein normales Leben wird kein einfacher sein, und so muss er öfter von Juliette, einer Krankenschwester, aufgemuntert werden.
Doch auch Juliette hat ihre Sorgen: häusliche Gewalt und ein unerfüllter Kinderwunsch.
Ich vermute, dass dies eines jener Bücher ist, bei denen man eine Packung Taschentücher griffbereit haben sollte.....

 

 

 

                           AUGUST 2016

"Zwei Freundinnen, zwei Lebensentwürfe, zwei Schicksale."
Ich liebe das Cover von "Jessicas Traum" von Dörthe Binkert! In so einem Cottage mitten in der Natur würde ich auch sehr gerne wohnen. Der Titel "Jessicas Traum" hingegen sagt mir überhaupt gar nicht zu. Er hört sich für mich schlicht und einfach langweilig und schon-tausendmal-dagewesen an.
In dem Roman geht es um die zwei Feundinnen Ann, die ein eher "normales" und ziemlich langweiliges Leben führt, und Jessica, die ihre Träume verwirklicht und deswegen von Ann beneidet wird.
Doch in Jess Leben findet auch eine Entwicklung statt, die immer dramatischer und von Ann schriftlich festgehalten wird - in der Hoffnung, ihre Freundin retten zu können.....

 

 

1 Kommentare