(Rezension) E. M. Forster - Die Maschine steht still

Hoffmann und Campe Verlag

www.hoca.de

Erschienen im Oktober 2016

ISBN 978-3-455-40571-2

 

Format: Gebunden

Preis: 15,00 Euro

Seiten: 80

 

 

 

Aus dem Englischen von von Gregor Runge

Titel der Originalausgabe: The Machine Stops

 

 

 

Diese leider nur 80 Seiten starke Dystopie von E. M. Forster hat es geschafft, mich stark zu beeindrucken und mich zum Nachdenken zu bringen. Denn hier wird mehr oder weniger der Umgang mit dem Internet beschrieben. Mit dem Internet, wie wir es heute kennen und lieben, manchmal vielleicht verfluchen und in der Regel viel zu oft nutzen und das reale Leben in dieser Zeit ausblenden. An und für sich ist das natürlich nichts Neues - in diesem Falle ist es jedoch fast schon gruselig, denn "Die Maschine steht still" wurde zum ersten Mal 1909 veröffentlicht! Vor über 100 Jahren hat E. M. Forster also eine fiktive Welt erschaffen, die es teilweise ähnlich heute tatsächlich gibt.

Der Autor hat seiner Geschichte keine Jahreszahl gegeben, hat die Zukunft der Menschen jedoch sehr düster beschrieben: In wabenähnlichen Zimmern wohnen sie isoliert und jeder für sich unter der Erde ... und sind völlig zufrieden. Denn die MASCHINE sorgt für sie, erfüllt ihnen auf Knopfdruck alle Wünsche und vernetzt sie mit sämtlichen Menschen weltweit. Man muss sein Zimmer nicht mehr verlassen, denn man ist rundum versorgt, hat genügend virtuelle Kontakte und Zerstreuung. Die einzige Aufgabe, die die Menschen noch haben, ist es, Ideen zu liefern. Sie leben in ihren paar Quadratmetern Zimmerchen und haben alles, was sie brauchen: Auf Knopfdruck baut sich ein Bett auf, wird Essen geliefert, kommt Frischluft, kann man mit anderen Menschen kommunizieren, und und und. Die MASCHINE sorgt für alles und wird daher auch angebetet wie ein Gott. Ein einziges Buch gibt es noch in dieser dystopischen Welt: Das Handbuch der Maschine hat in etwa den Status einer Bibel.

- "Die komplizierte öffentliche Versammlungspraxis gehörte der Vergangenheit an, weder Vashti noch die Zuhörer verließen ihre Zimmer. Sie dozierte vom Sessel aus und konnte - vom Sessel aus - recht gut gehört und gesehen werden." - Zitat Seite 13

Was dem Autor da irgendwann zu Anfang des 20. Jahrhunderts durch den Kopf gegangen ist, beschreibt meiner Meinung nach recht gut die Videoplatform YouTube. Außerdem gibt es in "Die Maschine steht still" Videotelefonie und eine Art Facebook. Und das finde ich schon sehr bemerkenswert!

Nun mag der geneigte Leser sich fragen, was sich denn wohl in Forsters Zukunft an der Erdoberfläche abspielt? - Die Antwort ist traurig, denn der Mensch hat es geschafft, den Planeten so zugrundezurichten, dass ein Leben im Freien nicht mehr möglich ist, dass Atmen im Freien nicht mehr möglich ist. Diese Tatsache macht man sich in der Geschichte zunutze, indem man Menschen, die sich nicht an die Regeln halten, mit "Heimatlosigkeit" bestraft, was nichts anderes bedeutet als eine Verbannung an die Oberfläche und somit den sicheren Tod.

 

Doch natürlich gibt es auch diejenigen in der Geschichte, die das ganze System hinterfragen, die neugierig auf die Welt da draussen sind, die nicht glauben wollen, dass es dort kein Leben mehr gibt, die ausbrechen......und Erstaunliches herausfinden.

 

Der Titel des Buches verrät schon, dass jede Maschine irgendwann einmal kaputt gehen kann. Was bedeutet das aber in diesem Fall, in dem die Menschheit völlig von einem mechanischen Ding abhängig ist? - Findet es heraus!

 

MEIN FAZIT lautet hier: Absolut beeindruckend! 4/5 BÜCHEREULEN

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0