13 Fragen für.... ANNE FREYTAG

Anne Freytag, geboren 1982, hat "International Management" studiert und für eine Werbeagentur gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie veröffentlichte bereits mehrere Romane für Erwachsene, teilweise unter ihrem Pseudonym Ally Taylor, und kürzlich ihr erstes Jugendbuch.

Die Autorin liebt Musik, Serien, sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.

In diesem Leben lebt und arbeitet sie in München - wenn sie nicht gerade in ferne Länder und fremde Städte reist, um ihrer Neugier auf neue Geschichten nachzugehen. Manchmal auch nur in Gedanken.

 

Mehr zur Autorin erfahrt Ihr unter:

www.annefreytag.de

Foto: Michael Tasca


1. Was (außer einem Buch natürlich) darf auf gar keinen Fall fehlen, wenn Du liest?

AF: Ich lese nicht besonders viel und wenn dann höre ich eher Hörbücher - also wären es Kopfhörer. Wenn ich aber mal ein Buch lese, will ich dazu Tee - im Winter heiß im Sommer kalt.

2. Dein Lieblingsleseort?

AF: Die Couch. Und wenn ich mir vorlesen lasse, dann das Rudergerät oder das Auto. Mein Smart ist wie ein kleines fahrendes Wohnzimmer. :-)

3. Worüber muss unbedingt noch ein Buch geschrieben werden?

AF: Das verrate ich nicht, weil ich das selbst noch schreiben will. ;-)

4. Worüber sind schon viel zu viele Bücher geschrieben worden?

AF: Über Typen, die Frauen wie Dreck behandeln und dafür dann auch noch gefeiert werden.

5. Eine Szene in einem Buch, die Du völlig anders geschrieben hättest?

AF: Das sind bei mir ganz selten komplette Szenen, dafür aber Dialoge. Es regt mich königlich auf, dass Protagonisten so oft das "Falsche" sagen. Oder gar nichts. Oder wenn sie sich nicht verteidigen, sondern andauernd nur rechtfertigen. Und was mich fast noch rasender macht: wenn Hauptfiguren (vornehmlich Frauen) immer wieder Dinge sagen wie "Wenn du es mich doch nur mal erklären lassen würdest....", oder "Lass es mich doch bitte erklären", anstatt es einfach zu erklären. Sie verwenden so viel Zeit darauf, es NICHT zu erklären - in der Zeit hätten sie es dreihundert Mal erklären können. Das erscheint mir dann immer so "gewollt". Als ob es dem Autor eben noch nicht gepasst hat, das Problem/Missverständnis da schon aufzulösen. So was macht mich fertig.

6. Mit welchem Genre kannst Du gar nichts anfangen?

AF: SciFi und (das meiste aus dem Bereich) High Fantasy - aber es gibt immer Ausnahmen.

7. Ein Buch, das Dich total gelangweilt hat?

AF: Das muss so entsetzlich langweilig gewesen sein, dass ich es komplett vergessen habe.

8. Ein Buch, das Dich völlig überrascht hat?

AF: "The Girl on the Train" - diese subtile Spannung war großartig. Und darf ich sagen, dass ich mich diebisch gefreut habe, dass ich relativ bald wusste, wer es war?

9. Ein Buch, das Du von der ersten Seite an geliebt hast?

AF: "All diese verdammt perfekten Tage" von Jennifer Niven und "Wir in drei Worten" von Mhairi MacFarlane (Hoffe, man schreibt sie so. :-))

10. Deine aktuelle Lektüre?

AF: "Das Ende der Einsamkeit" von Benedikt Wells

11. Mit welchem Autor/in würdest Du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?

AF: Wenn ich in Diskussionslaune und bissig drauf wäre, unbedingt mit Georg Schramm, weil er mein persönlicher Held ist, ansonsten immer mit Adriana Popescu. :-)

12. Welches Buch sollte unbedingt mit wem in der Hauptrolle verfilmt werden?

AF: Ganz ehrlich, wenn Sam Clafin oder Tom Hiddleston die Hauptrolle spielen, ist es mir fast egal welches Buch sie verfilmen.

13. Dein Gruß an alle Leser, Blogger und Autoren?

AF: Nur einen? Okay, dann muss es ein guter sein. *Denkerpause* Mist mir fällt keiner ein. Deswegen: Haltet die Ohren steif und lebt den Moment.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0