Golden Backlist Challenge

Simone vom Blog Papiergeflüster hat Ende 2015 zur "Golden Backlist Challenge" aufgerufen und viele Blogger/innen sind diesem Ruf begeistert gefolgt.

Warum und was es überhaupt damit auf sich hat?

Nun...es ist ja so, dass wir Bücherverrückten (egal ob Blogger oder nicht) die Objekte unserer Begierde horten wie die Messies. In den meisten Fällen jedenfalls.

Und bei der Flut an neuen Büchern, die Jahr für Jahr, Monat für Monat, Woche für Woche, gefühlt sogar tagtäglich erscheinen, will man natürlich vieles sein Eigen nennen, kommt aber dann häufig gar nicht zum Lesen, weil ein Buch vom letzten Jahr heute schon wieder als "alt" gilt und seitdem etliche andere Bücher bei uns eingezogen sind, die auch gelesen werden wollen.

Wir Büchermenschen pflegen daher unsere "SuBs" (Stapel ungelesener Bücher), in vielen Fällen auch unsere "RuBs" (Regale ungelesener Bücher), die oft wegen ihrer Masse als einsturzgefährdet gelten.

 

Aber auch Bücherregale müssen nun einmal regelmäßig abgestaubt und neu sortiert werden und genau das ist dann häufig der Zeitpunkt, an dem man ein vergessenes Schätzchen wiederfindet. Ein Buch, das man seinerzeit unbedingt lesen wollte und bei dem man sich nun fest vornimmt, es wirklich bald zu lesen. Dabei bleibt es jedoch häufig, da ja in der Zwischenzeit schon wieder so viele tolle neue Bücher erscheinen, die man UNBEDINGT sofort lesen muss.

 

Dabei warten auch noch so viele ältere Exemplare darauf, entdeckt zu werden.

Und genau diese Tatsache hat Simone dazu veranlasst, die Golden Backlist Challenge ins Leben zu rufen.

Die Spielregeln sind denkbar einfach:

 

Lies im Jahr 2016 mindestens ein Buch aus deinem SuB, das mindestens fünf Jahre alt ist (hier gilt das Erscheinungsdatum) und schreib darüber!

 

 

Das Problem, das sich mir hierbei erschlossen hat:

Die Qual der Wahl.

Ich konnte mich einfach nicht für nur EIN Buch entscheiden!

Und nun?

 

Einfache Lösung:

Meine RuBs (...ja, ich weiß...!) sind nach Farbe sortiert (...jaaa, ich weiß..!!).

Weiss, gelb, orange, pink, rot, lila, blau, grün, beige, braun, grau, schwarz.

12 Farben - 12 Monate.

Wenn das kein Zeichen ist?

Was liegt da also näher, als für jeden Monat des Jahres 2016 ein Buch auszuwählen, und zwar aus jeder Farbe eins?

 

Hier seht Ihr das Ergebnis:

 

Und nochmal schriftlich:

 

Nick Hornby - How to be good

Stefan Schwarz - Hüftkreisen mit Nancy (Februar - abgebrochen)

Jeanette Walls - Schloss aus Glas

Inge Löhnig - Schattenkuss

Simone van der Vlugt - Kalte Freundschaft  (Januar)

Jane Austen - Verstand und Gefühl

Hape Kerkeling - Ich bin dann mal weg

Karen Duve - Anständig essen

Carlos Ruiz Zafón - Der Schatten des Windes

Isabell Pfeiffer - Niemandstochter

Helen Dunmore - Der Duft des Schnees

Kate Atkinson - Die vierte Schwester

 

 

Wenn Ihr nun also wissen möchtet, wie ich mich bei der Golden Backlist Challenge schlage, solltet Ihr ab und zu mal auf dieser Seite vorbeischauen und nach hier unten scrollen, denn hier werdet Ihr dann meine monatlichen Fortschritte lesen können......

 

 

LOS GEHT`S....

 

JANUAR 2016

Angefangen habe ich dieses Goldenbacklist - Jahr mit einer niederländischen Autorin, von der ich bereits zwei Bücher in sehr guter Erinnerung habe. Auch bei "Kalte Freundschaft" bin ich (wie nicht anders erwartet) nicht enttäuscht worden.

Klappentext:

Und morgen bist du tot......

Die Journalistin Nadine erfährt als eine der Ersten von dem Mord, der ihre kleine Heimatstadt erschüttert. Schockiert betrachtet sie die Fotos des toten Mädchens, das ihrer eigenen Tochter Marielle zum Verwechseln ähnlich sieht. Es ist der Auftakt zu einer Serie von Gewaltverbrechen, deren Opfer ausnahmslos unter Nadines Freunden zu finden sind. Entsetzt wird Nadine klar, dass sie den Mörder kennen muss und dass Marielle und sie selbst sich in höchster Gefahr befinden....

 

Dieses Buch garantiert absolut gute Unterhaltung und einen spannenden Plot, bei dem man immer wieder die Falschen verdächtigt. Dabei kommt es jedoch völlig ohne blutige Szenen aus. Meine komplette Rezension zu "Kalte Freundschaft" findet Ihr *hier*.

 

FEBRUAR 2016

Für den Februar hatte ich mir etwas Witziges herausgesucht, musste aber leider schon nach den ersten ca. 50 Seiten feststellen, dass "Hüftkreisen mit Nancy" und ich wohl keine Freunde werden würden. Zu albern, zu aufgesetzt, zu verkrampft bemüht, wahnsinnig komisch und dabei noch extrem schlau und geistreich daher zu kommen - so erschien mir der Schreibstil, dem ich absolut gar nichts abgewinnen konnte.

Ich sage ja immer: "Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher." (Mit schlechten Büchern sind selbstverständlich jene gemeint, die ich persönlich schlecht finde, denn ich gebe hier ausschließlich meine Meinung wieder.), daher ist "Hüftkreisen mit Nancy" dann auch direkt auf meinen Wird-verschenkt/verkauft/getauscht-Stapel gewandert.

Klappentext:

Max, Anfang vierzig, hat die Krise. Seine Frau will nur Sex, wenn er vorher die Küche wischt, sein Sohn pubertiert ungelüftet vor sich hin, und sein Chef bietet ihm plötzlich das Sie und eine Auszeit an. Hilfe findet Max in einem Fitnessstudio, wo die überaus gelenkige Nancy hinterm Tresen steht. Inmitten gewaltbereiter Bodybuilder lernt Max, wie man sich verhält, wenn man auf einen Kampfhund getreten ist, und wie man eine Midlife-Crisis auch ohne Motorradkauf übersteht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0