(Rezension) Andy Jones - Zwei für immer

 

ZWEI FÜR IMMER
von ANDY JONES


Rütten & Loening Verlag des Aufbau Verlags (www.aufbau-verlag.de)
Erschienen im Januar 2016
ISBN 978-3-352-00664-7
Format: broschiert
Preis: 14,99 Euro
Seiten: 432

Aus dem Englischen von Teja Schwaner und Iris Hansen
Titel der Originalausgabe: The Two of Us



- "Alles, was zählt, ist, dass wir einander begegnet sind. Und am allermeisten zählt, was jetzt noch kommt." - Zitat Seite 9

"Zwei für immer" sollte ursprünglich eigentlich ein richtiges Männerbuch werden. - Dass es dann allerdings doch ein Liebesroman geworden ist, hat den Autor selbst wohl am meisten überrascht. Und überraschend ist auch die Geschichte um die beiden Hauptprotagonisten Ivy und Fisher an sich, denn sie weicht erheblich von der Norm ab.
Wir kennen das schließlich alle: Paar trifft sich, Paar mag sich (irgendwann), Paar verliebt sich, Paar scharwenzelt umeinander herum, Paar wird zum Paar. So in etwa läuft jede Liebesgeschichte ab, was ja an sich auch nicht schlecht ist, denn aus diesem einfachen Schema kann man, wie viele Autoren in der Vergangenheit bereits bewiesen haben, eine ganze Menge machen. Sogar Bestseller!

Andy Jones dachte sich aber nun vermutlich "Das wird zu lang, ich überspringe den Anfang einfach mal. Und erzähle das, was danach kommt. Das wahre Leben. Ohne rosa Zuckerguss."- denn diese Liebesgeschichte fängt dort an, wo andere aufhören.

Ivy und Fisher haben sich also relativ schnell ineinander verliebt, drei Wochen ausschließlich im Bett verbracht und vor lauter Glückshormonen kaum noch ihre Namen buchstabieren können. Und dann schlägt plötzlich die Wirklichkeit zu.....

- "Ich mag unser gemeinsames Leben, nur fühlt es sich so an, als lebten wir es zwanzig Jahre zu früh." - Zitat Seite 158

Der Roman ist aus Fishers Sicht geschrieben, zunächst sehr lustig und sarkastisch, dann immer leiser und zum Ende hin...tja, da steht den beiden noch so einiges bevor.
Sowohl Fisher als auch Ivy arbeiten beim Film. Viel mehr wissen sie eigentlich nicht voneinander, als sie auf dem Weg zu Fishers Familie sind, der Ivy vorgestellt werden soll. Und so können weder Fisher noch der Leser zunächst einschätzen, warum Ivy plötzlich so still und in sich gekehrt ist, warum sie sich nach diesem Ausflug komplett zurückzieht.

Natürlich kommt es, wie es kommen muss: Ivy ist schwanger. Mit Zwillingen. Noch dazu mit knapp 41 nicht mehr die Jüngste und somit ganze neun Jahre älter als Fisher. Beide hatten ihr Leben so eigentlich nicht geplant. Und beide fragen sich immer wieder: Reicht das? Reicht meine Liebe zu ihm/ihr? Will ich das überhaupt?

Unsicherheit macht sich breit, trotzdem ziehen die beiden in eine gemeinsame Wohnung und bereiten sich gemeinsam auf die baldige Elternschaft vor. Fisher macht sich beim Leser immer beliebter, denn er erträgt stoisch Ivys Stimmungsschwankungen und Zickereien und liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Und auch obwohl er ein oder zweimal fast vom Weg abkommt, ist er sich mittlerweile hundertprozentig sicher, dass er zusammen mit Ivy alt werden will. Bei Ivy kann sich der Leser da allerdings nicht so sicher sein.

Ivy wirkt manchmal geradezu teilnahmslos, als ob sie diese ganze Sache gar nichts angehen würde, ja geradezu, als ob Fisher und sie nichts weiter als eine WG wären. Denn das Problem liegt hier ganz klar darin, dass die beiden sich eigentlich gar nicht kennen. So langsam geben sie immer mehr über sich preis und auch der Leser hat ein immer klareres Bild vor Augen.

 

Andy Jones hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich sehr gut den jeweiligen Situationen anpasst. Zu Anfang dachte ich noch, dass es sich hierbei um ein eher lustiges Buch handelt, wurde aber schnell eines Besseren belehrt. Doch obwohl die einzelnen Handlungsstränge immer dramatischer werden und zum Ende hin bei mir die Tränen geflossen sind, schafft der Autor es dennoch, jeder Situation etwas Positives abzugewinnen und mit einem Augenzwinkern zu schreiben.

 

Ja, dieser Roman wird immer trauriger, denn da ist zum einen Fishers bester Freund El, der an der Huntington-Krankheit leidet und langsam stirbt, und zum anderen hat das Schicksal nichts Gutes für Fisher und Ivy vorgesehen. Trotzdem klappt man dieses Buch mit einem guten Gefühl zu, denn es ist trotz der ganzen negativen Begebenheiten sehr einfühlsam geschrieben.

 

MEIN FAZIT lautet hier: 4,5/5 BÜCHEREULEN

 

 

 

 

ACHTUNG!

Du möchtest Dich selber gerne mal als Rezensent/in versuchen oder hast vielleicht einen eigenen Literaturblog? Ich verschenke eine Ausgabe von "Zwei für immer" an eine/n Leser/in, der/die sich im Gegenzug dazu bereiterklärt, eine Rezension zu diesem Roman zu veröffentlichen. Ob nun auf Lovelybooks, Amazon, dem eigenen Blog oder hier als Gastrezension, bleibt dabei demjenigen selbst überlassen.

Wenn Du Interesse hast, melde Dich bis Dienstag, dem 02.02.2016 um 15.00 h per Kontaktformular. Sollte es mehrere Interessenten geben, werde ich auslosen müssen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Isabelle Ziesler (Montag, 01 Februar 2016 18:55)

    Hallo :-)
    Ich möchte gerne bei dem Gewinnspiel mitmachen!! :)