13 Fragen für....Katie Jay Adams

Katie Jay Adams hat Betriebswirtschaftslehre in Deutschland und im Ausland studiert. Sie hat lange am Finanzplatz Luxemburg gearbeitet, bevor sie sich dazu entschied, lieber mit Wörtern statt mit Zahlen zu jonglieren.
Im Juni 2016 veröffentlichte sie ihren Debütroman "Sommer ins Glück". Die Geschichte von Annie und Jona stürmte innerhalb kürzester Zeit die Amazon-Charts und stieg in die BILD-Bestseller-Liste ein.
Mit ihrem Mann und den beiden Kindern lebt Katie mitten auf dem Land, was sie nicht davon abhält, weiterhin die Welt zu erkunden.
Kaffee liebt sie so sehr, dass sie einen ausgeprägten Tassentick entwickelt hat. Und zusammen mit ihrer Vorliebe für Nagellack, ist Katies Welt ziemlich bunt .... mindestens genauso bunt wie das sommerliche Cover ihres aktuellen Romans.

1. Was (außer einem Buch natürlich) darf auf gar keinen Fall fehlen, wenn Du liest?

KJA: Kaffee oder Tee, viel Schokolade.

2. Dein Lieblingsleseort?

KJA: Auf einer Liege am Strand, was leider nicht allzu oft vorkommt - deshalb wohl eher die Couch.

3. Worüber muss unbedingt noch ein Buch geschrieben werden?

KJA: Ein wissenschaftliches Buch zum Thema "Schokolade, Chips und Co. sind unglaublich gesund".

4. Worüber sind schon viel zu viele Bücher geschrieben worden?

KJA: Diät.

5. Eine Szene in einem Buch, die Du völlig anders geschrieben hättest?

KJA: Es geht mehr um mein persönliches Leseempfinden als um eine konkrete Szene. Sobald ein Buch anfängt mit Belanglosigkeiten zu langweilen, wird es kritisch. Alles sollte in gewisser Weise eine Bedeutung haben, das gilt für Dialoge und Handlungen gleichermaßen.

6. Mit welchem Genre kannst Du gar nichts anfangen?

KJA: Eigentlich lese ich nicht besonders gerne Krimis, Psychothriller oder ähnliches. Seit ich Kinder habe, bin ich etwas zarter besaitet, was das betrifft. Stieg Larssons Millennium Trilogie habe ich dennoch gelesen.

7. Ein Buch, das Dich total gelangweilt hat?

KJA: Wenn mich ein Buch langweilt, höre ich sofort auf es zu lesen. Zuletzt hatte ich diesen Effekt bei einem Roman, der mich durch schier unendliche Umgebungsbeschreibungen derart gelangweilt hat, dass ich bereits abbrechen musste, bevor die eigentliche Story begann.

8. Ein Buch, das Dich völlig überrascht hat?

KJA: Als Jugendliche: Sartre - Geschlossene Gesellschaft (80 Seiten).

Die drei Akteure finden sich nach ihrem Tod in der Hölle wieder. Jedoch gibt es kein Fegefeuer, keinen Teufel. Die Hölle besteht lediglich aus einem Hotelzimmer, das die drei nie wieder verlassen. Eine geniale Idee.

Zuletzt: Der Mann mit dem Fagott.

Das Buch war ein Geschenk. Es handelt sich um Udo Jürgens` Familiengeschichte, weshalb ich annahm, es sei für mich nicht sonderlich interessant. Das war ein Irrtum.

9. Ein Buch, das Du von der ersten Seite an geliebt hast?

KJA: Da gibt es einige, zB "Und Nietzsche weinte" von Irving D. Yalom. Außerdem liebe ich Hörbücher von und mit Mario Adorf - zB "Der Fotograf von San Marco". Die tiefe, weiche Stimme von Mario Adorf ist total beruhigend.

10. Deine aktuelle Lektüre?

KJA: "Über das Schreiben" von Sol Stein.

11. Mit welchem Autor/in würdest Du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?

KJA: Vermutlich mit dem verstorbenen Freud - das könnte interessant werden. Im wahren Leben immer gerne mit der wundervollen Claudia Winter - ich mit Sojamilch im Kaffee ;-)

12. Welches Buch sollte unbedingt mit wem in der Hauptrolle verfilmt werden?

KJA: Hauptrolle: Chris Hemsworth.

"Sommer ins Glück" könnte ich mir sehr gut als Film vorstellen. Das ist ein kleiner Traum von mir. Tatsächlich diente Chris Hemsworth als Vorlage für Jonas Bruder Ed.

13. Dein Gruß an alle Leser, Blogger und Autoren?

KJA: Danke! ... I love you! ... Lasst es euch gut gehen!

 

 


Mehr über die Autorin und ihren Debütroman

SOMMER INS GLÜCK

erfahrt Ihr unter

www.katiejayadams.de

 

 

Meine Rezension zu

SOMMER INS GLÜCK

findet Ihr

hier

0 Kommentare